Empfiehl das Stück weiter

WA-Logo.png    Twitter_bird_logo_2012.svg.png


 
Es lesen Daniela Mohr
  Lisa Bräuniger
  Christoph Müller

 
Einrichtung
 
Sonja Karadza &
Anna Fritsch

 
Rechte der Vorlage Paul Zsolnay Verlag, Wien
Bildrechte Paul Zsolnay Verlag, Wien
Erstaufführung   01. März 2019,
Literaturhaus Freiburg
Alleskannpassieren

Szenische Lesung: Alles kann passieren! Ein Polittheater

Eine Kooperation des Theater im Marienbad mit dem
Literaturhaus Freiburg

Dauer: noch keine Angabe
Veranstaltungsort: Literaturhaus Freiburg

An der Sprache könnt ihr sie erkennen: Die Textcollage „Alles kann passieren!“ trägt im Titel eine bedrohliche Verheißung Viktor Orbans – und führt ins Universum der rechten Populist_innen Europas. Nach einer Idee von Florian Klenk, Chefredakteur der Wiener Wochenzeitung Falter, hat der Schriftsteller Doron Rabinovici aus Statements von M. Salvini, H. Kickl, J. Kaczynski, H.-C. Strache und V. Orban ein Mosaik zusammengestellt. Es sind verführerische Reden. Sie beschwören eine nationale Vergangenheit, die vor den Wogen der Globalisierung schützen soll. Einerseits. Und dann ist, andererseits, der blanke Hass zu hören. Dieser „Stimmenorkan gegen die offene Gesellschaft“ erklingt still und konzentriert, gelesen vom Ensemble des Theater im Marienbad.

In einem daran anschließenden Gespräch tauschen sich Florian Klenk (Falter) und Bettina Schulte (Badischen Zeitung) über theatralische Politik und politisches Theater aus.

Als Rahmenprogramm zur Lesung „Alles kann passieren!“ zeigt unser Haus ab dem 02. März den Horváth’schen Klassiker „Jugend ohne Gott“ in einer Seh-Hörspielfassung als ein wiederkehrender Programmpunkt des Spielplans.


Hinweis: Wenn Sie Karten für diese Veranstaltung erwerben möchten, führt Sie unser Ticketlink zur Reservix-Website des Literaturhaus Freiburg! Karten gibt es unter anderem direkt vor Ort im Literaturhaus, wo die Veranstaltung stattfindet (!), oder bei allen bekannten Reservix-Vorverkaufsstellen.

Haben Sie nähere Fragen z.B. zur Verfügbarkeit von Rollstuhlplätzen, so wenden Sie sich doch ebenfalls bitte an die Kolleg_innen des Literaturhauses, welche Ihnen gerne Auskunft erteilen.