Lesung_strasseinmoskau

Eine Straße in Moskau

von Michail Ossorgin
als musikalische Lesung in Premiere

Der Titel ist Reminiszenz an das alte Russland: Siwzew Wraschek ist eine kleine Straße im Zentrum Moskaus, die seit Ende des 19. Jahrhunderts ein Mittelpunkt intellektuellen Lebens war. Die Hauptfiguren des 2015 neu in deutscher Sprache veröffentlichten Romans von Michail Ossorgin leben in jener kleinen Straße zusammen mit ihren Dienstboten, den Mäusen unter den Dielen und den Ratten im Keller. Doch nichts bleibt, wie es war: Schlaglichtartig beleuchtet Ossorgin Szenen und Situationen aus der Zeit des Ersten Weltkriegs, der Oktoberrevolution und den Jahren danach. Eine Straße in Moskau gilt als eines der bedeutendsten lyrisch-symbolisches Tableaus der russischen Kriegs- und Revolutionsjahre und findet als Gastspiel von Renate Obermaier, Heinzl Spagl und Thomas Wenk in musikalischer Lesung im Marienbad seine Lesungspremiere.

Den Leser erwartet eine äußerst gekonnt erzählte, bereichernde Lektüre, die ihresgleichen nicht hat in den Niederungen der Gegenwartsliteratur.

– in Die Literaturzeitschrift, Bories vom Berg über Ossorgins Roman