Tim_web_h_gun_love-1

GUN LOVE // 15+

     von / by Jennifer Clement

Production and debut performance: Theater Neumarkt Zürich (2019)
 

Im englischen Original mit deutschen Übertiteln /
In English with German surtitles


„Gun Love“ – eine poetische Geschichte voll hartem Realismus. Im Mittelpunkt steht das Mädchen Pearl, welches mit seiner Mutter in einem alten Ford Mercury aufwächst. Wie eine Ballade entspinnt sich diese liebevolle Mutter-Tochter-Geschichte im tiefen Süden der Vereinigten Staaten. Angesiedelt auf der Rückbank des räderlosen Autos, zwischen einer Müllkippe, einem Trailerpark und zwei Highways, wird hier der amerikanische Traum in sein Gegenteil verkehrt. Denn die Welt, draußen vor der Windschutzscheibe, ist den Waffen verfallen und diese finden unvermeidlich und mit unaufhaltsamer Zerstörungskraft auch den Weg in Pearls Leben.

"Ein trauriger, verzweifelter, wütender, sarkastischer Song: Lucy Wirth [... ] zieht alle Register ihres schauspielerischen Könnens."

Badische Zeitung: "Ein trauriger, wütender, sarkastischer Song", B. Schulte


"Gun Love" is a hypnotic story of family, community and America’s love affair with firearms, told from the perspective of a sharp-eyed teenager. Fourteen-year-old Pearl lives in the front seat of a broken-down car and her mother Margot lives in the back. Together they survive on a diet of love songs and stolen cigarettes.

Life on the edge of a Florida trailer park is strange enough, but when the pastors ‘Guns for God’ programme brings Eli Redmond to town Pearl’s world is upended. Eli pays regular visits to Margot in the back seat, forcing Pearl to find a world beyond the car. This world is marked by guns and their deadly potential finds the way into Pearls live.
 

Part of Für alle reicht es nicht (dt. There is not enough for everybody), supported by /
Die Inszenierung ist Teil unserer Reihe Für alle reicht es nicht
. Diese wird gefördert durch: