«
Rittenberg_mayroecker_jandl_600px

jandljade

O wie glücklich ihr mich macht eine stunde hat der tag eine stunde hat die nacht diese eine stunde hier da ich mich verbunden spür euch, vor denen ich berichte was ich weiß
was ich weiß was ich weiß sind die gedichte die ich schrieb für euch o freunde meine liebliche gemeinde

Ernst Jandl gehörte zu den subversivsten experimentellen Dichtern der Gegenwart. Seine lustvolle, humoristische und scharfe Sprachkunst macht auch den Unlustigen Lust auf Lyrik.

 schmackel bunz oder der gelbe hund“, eine Produktion des Theater im Marienbad, in der Regie von Gotthart Kuppel, gespielt von Renate Obermaier und Heinzl Spagl, begeistert seit 1998 ein vielschichtiges Publikum für den Sprachzauber Ernst Jandls. Gotthart Kuppel hat Jandls Gedichte aufeinandertreffen lassen und  zu einer Geschichte verwebt, der Begegnung zweier einsamer Menschen, bei der es zum Glück auch einen denkenden Hund gibt. Vom 22.- 30. Oktober  haben wir „schmackel  bunz“ nun mit einem Fest um die die Wortwelt Ernst Jandls zu Grabe getragen - es war eine schöne Leich. Dank an Alle die mit -getragen, -gestaltet und -gefeiert haben, speziell den Mitwirkenden Gotthart kuppel, Renate Obermaier, Heinzl Spagl, den Musikern, Silvia Oelkrug, Schroeder, Harald Kimmig, sowie der Vokalistin Lauren Newton und dem "Kabarettisten Markus Jeroch,.

 Zum Auftakt am Samstag, den 22. Oktober ab 19 Uhr fand eine Open-End- Lesung von Jandlgedichten statt, an der sich neben dem Ensemble, 56 Leser aus dem Publikum beteiligt haben, ihre Stimme geschenkt haben , ihre Interpretation, oder einfach ein Bild, ein Erleben dieser sonderbarwunderbaren Texte ermöglicht haben. Es war berauschend- es hat ungeheuren Spass gemacht, den Lesenden und den Hörenden. Ein Abend , der Lust auf mehr macht, gemeinsam -er mit dem Publikum auf einen Autor, einen Text zuzugehen...
Dieser Abend eröffnete ein vielfältiges Programm zu Leben und Werk des österreichischen Schriftstellers Ernst Jandl.

Wir danken ganz besonders Herrn Siblewski, Jandls Lektor für seine Mitwirkung und freundliche Unterstützung, wie dem dem Luchterhand Literaturverlag, München in der Verlagsgruppe Randomhouse und dem Suhrkamp Literaturverlages, Frankfurt, dass sie ein solches Fest ermöglicht haben. Sehr herzlich bedanken wir uns auch  bei dem Fotografen Joseph Gallus Rittenberg, der uns freundlicherweise dieses wunderbare Foto Mayröcker-Jandl zur Verfügung gestellt hat und auch Bert Noglik für den Mitschnitt seiner Sendung Jazz Jandl, die im Foyer zu hören war.