«

 Empfehle das Stück weiter

WA-Logo.png    Twitter_bird_logo_2012.svg.png


 
Es spielen Nadine Werner
Reante Obermaier
Salim Ben Mammar
Daniela Mohr
Dietmar Kohn
Dominik Knapp

 
Regie Stephan Weiland
Dramaturgie Sonja Karadza
Regieassistenz Juiane Wilke
Texte David Lindemann
& Ensemble
Choreographie Gary Joplin
Choreoassistenz Salim Ben Mammar
Musik Carlo P. Thomsen
Licht Bernhard Ott &
Felix Kremser
Kostüm Sabine Steinort
Kostümassistenz Gisi Kinsky
Bühnenkonzept Bernhard Ott
Bühnenbau Bernhard Ott (Ltg.)
Aaron Andersen
Felix Kremser
Manfred Loritz
Jörg Schroth
Bühnenmalerei

Bernhard Ott (Ltg.)
Bodo Heckmann
Oni Maurer
Roland Meister
Peter Nitsche
Julia Reygers
Nils Weiligmann

Schlosserei

Mario Kreutzer
Tom Toussaint


 

Gefördert durch:

land.png

Prämiert beim

Logo_2017_schrift_rechts_schwarz.png

 

Kindheit_theater_im_marienbad_foto_bernhard_ott

Kindheit // 10+

Dauer: ca. 95 Minuten
Maximale Plätze in einer Vorstellung: 114

Ein Theaterstück mit Texten von David Lindemann und dem Ensemble des Theater im Marienbad

Manche von ihnen haben einen Schatz vergraben und finden ihn nicht wieder. Andere kotzen ins Auto. Einer erzählt alles seiner Mutter. Wenige (die Schlimmsten!) treffen sich am Weiher, um Frösche zu töten. Wieder andere gehen den ganzen Weg mit einem schiefen Kopf. Es kommt auch vor, dass einer klaut. Die meisten wissen immer, wo die Grenze ist, einzelne aber nicht. Alle gehören sie zu dieser geschlossenen Clique namens Kindheit. Vielleicht bist du einer davon. Vielleicht nicht mehr. Vielleicht hast du keine Ahnung, wovon die Rede ist. Mach dir keine Sorgen. Dani, Didi, Domi, Renate, Salim und ich, wir treffen uns im Hinterhof und sind uns ziemlich sicher, dass wir eigentlich nicht mehr dazu gehören. Schließlich sind wir längst erwachsen geworden. Aber Erich Kästner hat mal gesagt: Leute, es ist nie zu spät für eine glückliche Kindheit.

Kein Mensch ist einem so nah und gleichzeitig so dermaßen ein Anderer, wie das Kind, das man einmal war. Erinnern ist immer auch Erfinden. In der Regie von Stephan Weiland und in den Choreographien von Gary Joplin haben sechs DarstellerInnen den Geist ihrer Kindheit aufgescheucht. Sie haben sich von diesem fremd gewordenen Freund heimsuchen lassen und ihn zu einem Glas Limo eingeladen: So, jetzt sag doch mal. Wie war das damals? Vielleicht fängt er an zu erzählen.

Autobiographisches und literarisches Material wurde zum Ausgangspunkt für die Entwicklung dieses  Stücks. Die Erinnerung dient dabei als Werkzeug und Karteikasten zugleich, sie wird durchstöbert auf der Suche nach etwas, das größer ist als wir selbst, einem Geschmack von Kindheit, der sich verallgemeinern lässt. Gleichzeitig weist sie auf das konkrete Erlebte jedes einzelnen zurück. Der Autor David Lindemann hat den Improvisationen und Gesprächen der Schauspieler und Schauspielerinnen seine eigene literarische Zuspitzung gegenübergestellt.