«

Weil mich hier niemand lieb hat, bin ich ins Ausland gefahren.

Eine kopfgeschriebene und handerdachte Performance

Ein Projekt zur Sprachförderung mit Schülerinnen und Schülern der 5. und 6. Klasse der Turnsee-Werkrealschule.

 Nach der Aufführung von „Mann auf Teppich“ eine Collage von Ernst Jandl-Gedichten mit SchülerInnen der beiden 5. Klassen in Form einer Theater-AG in der Spielzeit 09/10, wurde das Theaterprojekt „Sprachräume öffnen“ mit einer Theater AG bestehend aus SchülerInnen der 5. und 6.Klassen fortgesetzt.

 Was haben eine Psychiaterin, ein Türsteher, ein Automechaniker, ein Sportreporter, eine Anwältin, oder auch eine Fotografin und ein Kickboxer gemeinsam oder auch nicht?
Was passiert, wenn ein Mann aus dem Haus geht und nicht wieder kommt, oder wenn ich Welt bin? Tragen mich dann die Vögel über das Wasser?

Auch in diesem Jahr ist wieder eine Collage entstanden, bestehend aus Szenen, Liedern und Choreographien, die Raum lassen sollen, mit Vergnügen und Ernst und einem Augenzwinkern, mal verdichtend mal weitend...

 Gefördert und unterstützt wird dieses Projekt von der Jugendhilfe der Waisenhausstiftung Freiburg in Kooperation mit der Turnsee-Werkrealschule Freiburg und dem Theater im Marienbad

Projektbeteiligte: Theater AG der 5. und 6.Klassen der Turnsee-Werkrealschule, J. Killi (Komponist und Musiker), P. Gaus, D. Kohn (Theater im Marienbad). Wir danken der Klassenlehrerin Frau Wahl, sowie Herrn Skutlavtz für ihre wertvolle Unterstützung. 

Die Präsentation findet am Samstag, den 14. Juli um 16h statt. Eingeladen sind Freunde, Familie und Lehrer.

   

 

„Sprachräume öffnen“

Das dreijährige Projekt „Sprachräume öffnen“ der Jugendhilfe der Waisenhausstiftung in Kooperation mit der Turnseeschule wurde in dieser Spielzeit weitergeführt am Samstag, den 16. Juli um 16 h war die Präsentation.

 

 

Mann auf Teppich

szenisch-musikalische Reise mit Ernst-Jandl-Gedichten
Nach: „Poetische Werke" von Ernst Jandl, hrsg. von Klaus Siblewski, bei Luchterhand Literaturverlag, München, in der Verlagsgruppe Random House

Ein Theaterprojekt mit Schülerinnen und Schülern aus den beiden 5. Klassen der Turnsee-Werkrealschule Freiburg

 Ernst Jandl war ein Sprachartist mit anarchischem Witz. Viele seiner Gedichte haben auch in den Schulunterricht Einzug gehalten oder sind auf Bühnen szenisch umgesetzt worden wie z.B. „schmackel bunz oder der gelbe hund“, eine Collage von Ernst-Jandl-Gedichten, zusammengestellt und inszeniert von dem Regisseur Gotthart Kuppel am Theater im Marienbad.
Fast jedes Kind kennt ottos mops, der auch in unserer kleinen Revue nicht fehlen darf und  trotzen und hopsen wird. Werfen Sie mit uns einen Blick in den Delikatessenladen von Selina Bredemaier, auf den Bahnsteig des Hauptbahnhofes und begleiten Sie uns in die Praxis von Dr. Anna Stein, die heute alle Hände voll zu tun hat und ihr ganzes ärztliches Können aufbieten muss.

Nach der Aufführung von „Zeitdiebe“ mit SchülerInnen der 6.Klasse in der Spielzeit 08/09 und dem Theaterprojekt „Familienbande“ mit der 5.Klasse der Turnsee-Hauptschule in der Spielzeit 09/10 wurde das auf drei Jahre angelegte Theaterprojekt „Sprachräume öffnen“ mit SchülerInnen aus zwei 5. Klassen der Turnsee-Werkrealschule in Form einer Theater-AG fortgesetzt.

Gefördert und unterstützt wird dieses Projekt durch die Jugendhilfe der Waisenhausstiftung Freiburg in Kooperation mit der Turnsee- Werkrealschule Freiburg.

Projektbeteiligte: Theater-AG der beiden 5. Klassen der Turnsee- Werkrealschule, J. Killi (Komponist und Musiker), P. Gaus, D. Kohn (Theater im Marienbad). Wir danken den Klassenlehrerinnen Frau Rodea und Frau Wahl sowie Herrn Skutlavtz für ihre wertvolle Unterstützung.