Motherhood-2_quer_300dpi_c-victoria-dietrich-scaled

Motherhood // 15+

Theater-Performance nach dem Roman von Sheila Heti in einer Fassung von Lucy Wirth und Patrick Wengenroth / aus dem Englischen von Thomas Überhoff / Deutschsprachige Erstaufführung

„Warum bekommen wir immer noch Kinder? Frauen müssen Kinder kriegen, damit sie beschäftigt sind. Eine nicht mit Kindern beschäftigte Frau hat etwas Bedrohliches. Was wird sie stattdessen machen? Was für einen Ärger?“

Die Protagonistin in Sheila Hetis vielbeachtetem Roman „MOTHERHOOD“ kämpft. Sie kämpft den alles entscheidenden Kampf um ihr Selbstsein. Sie kämpft mit ihrem Körper, ihren Zweifeln, ihrem Partner, ihrer eigenen Mutter, ihrer Arbeit als Künstlerin und der Frage, ob sie ein Kind bekommen soll, bevor es zu spät dafür ist.

„Meine Zeit läuft ab. Für Frauen tickt immer die Uhr. Diese Zeitspanne umfasst etwa dreißig Jahre. Anscheinend muss in diesen dreißig Jahren – von vierzehn bis vierundvierzig – alles erledigt werden im Leben einer Frau… Dreißig Jahre sind nicht genug für ein ganzes Leben! Sie sind nicht lang genug, dass man alles ausprobieren kann.“

„MOTHERHOOD“ ist Frage, Verteidigung, Kampfschauplatz und Verhütungsmittel. Eine Performerin, ein Performer und ein Musiker bringen das Buch auf die Bühne.

„Mutterschaft“ von Sheila Heti ist im Rowohlt Verlag erschienen.
Mit freundlicher Unterstützung von Götz Puppenmanufaktur, Käthe Kruse und einhorn GmbG.