«

Unser Repertoire

Ich, Moby Dick

Ich, Moby Dick

von Ulrich Hub
nach Herman Melville

Wer kennt ihn nicht, den berühmtesten aller Wale, den großen weißen Moby Dick? Gejagt von Ahab, Kapitän eines Walfangschiffes, der Pequod. Er hat vor Jahren im Kampf mit diesem weißen Wal ein Bein verloren. Seither verfolgt er das Tier in einem persönlichen Rachefeldzug mit wahnhaftem Hass.

Ich, Moby Dick
Kindheit

Kindheit

Ein Theaterstück
mit Texten von David Lindemann und Ensemble

Manche von ihnen haben einen Schatz vergraben und finden ihn nicht wieder. Andere kotzen ins Auto. Einer erzählt alles seiner Mutter. Wenige (die Schlimmsten!) treffen sich am Weiher, um...

Kindheit
Hat Opa einen Anzug an?

Hat Opa einen Anzug an?

von Amelie Fried
mit Bildern von Jacki Gleich

Wie kann jemand gleichzeitig auf dem Friedhof liegen und im Himmel sein? Was ist die Seele?

Hat Opa einen Anzug an?
An der Arche um Acht

An der Arche um Acht

von Ulrich Hub

„Ich habe Gott nie gesehen und ich kenne niemanden, der Gott jemals gesehen hat.
Gelegentlich sollte Gott sich bemerkbar machen.“

An der Arche um Acht
SO IST ES

SO IST ES

von Lisa Danulat
Uraufführung

Ich spreche von früher wie es einmal war
Und von morgen wie es sein könnte
Ist es erst mal da

Wir schreiben das Jahr 2100. Wir sind in der Zukunft angekommen. Auf der Bühne zwei Welten, wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten...

SO IST ES
Der Bär der nicht da war  oder  Bist du ich?

Der Bär der nicht da war oder Bist du ich?

Nach dem gleichnamigen Bilderbuch von Oren Lavie
Aus dem Englischen übersetzt von Harry Rowohlt

»Der Bär, der nicht da war« ist eine einfache Geschichte über die Suche nach Identität, erzählt mit viel absurdem Witz. Sie behandelt Fragen, die einen ab Kindesalter immer wieder beschäftigen: Warum zählt man überhaupt mit Zahlen? Wachsen Dinge auch, wenn man nicht hinschaut, und woher weiß ich, dass ich wirklich ich bin?

Der Bär der nicht da war oder Bist du ich?
FlussPferde

FlussPferde

von Anneli Mäkela

Eine kleine Geschichte über das "ich-selbst-sein", das "anders sein" und über den Zweifel an sich.

FlussPferde
Nachtgeknister (Electric Darkness)

Nachtgeknister (Electric Darkness)

von Mike Kenny,Deutsch von Andreas Jandl

Am Abend eines sehr aufregenden Tages auf dem Jahrmarkt findet der kleine François keine Ruhe in seinem Bett und so erzählt Marie ihm eine Geschichte zum Einschlafen. Lustvoll webt sie die Erlebnisse des Tages in ihre Geschichte ein. Ein Schlafzimmer kann die ganze Welt enthalten...

Nachtgeknister (Electric Darkness)
Rosa und Blanca

Rosa und Blanca

von Rebekka Kricheldorf

„Festhalten und Einsargen ist alles was euch interessiert,
wenn euch was Schönes begegnet.
Festhalten und Einsargen

Ein Stück für Jugendliche und Erwachsene

Rosa und Blanca
Eins Zwei Drei Vorbei

Eins Zwei Drei Vorbei

von Frauke Jacobi

Ein Platz. Groß. Leer. Ein großer leerer Platz. Er wird zur Spielwiese des Lebens. Hier treffen sich Mann und Frau, lernen sich kennen und lieben.

Ein Stück für Kinder, Jugendliche und Erwachsene

Eins Zwei Drei Vorbei
Grindkopf

Grindkopf

Libretto für einen Schauspieler
Von Tankred Dorst, Mitarbeit Ursula Ehler

"Grindkopf", einem "Libretto für Schauspieler" ist nach dem Grimmschen Märchen "Eisenhans" entstanden...

Grindkopf
NICHTS. Was im Leben wichtig ist

NICHTS. Was im Leben wichtig ist

von Janne Teller
Aus dem Dänischen von Sigrid C. Engeler,
Für die Bühne bearbeitet von Andreas Erdmann

„Nichts wurde zu meiner eigenen Sinnsuche. Pierre Anthon hat mir die Augen dafür geöffnet, wie faszinierend und fantastisch das Leben ist.“
Janne Teller

NICHTS. Was im Leben wichtig ist
Don Quijote

Don Quijote

von Miguel de Cervantes, nach dem Stück von Michael Bulgakow in einer Fassung des Theater im Marienbad

Cervantes schreibt sein Epos um 1610, in einem Spanien, das an der Spitze der europäischen Gegenreformation steht und auf seinen Marktplätzen die Feuer der heiligen Inquisition brennen läßt...

Don Quijote
Zwischenfälle

Zwischenfälle

Szenen von Daniil Charms

"Es ist gefährlich über alles nachzudenken, was einem so einfällt." Daniil Charms

"Zwischenfälle sind ein leichtsinniges, schwereloses Theaterglück" Badische Zeitung

Zwischenfälle
Kabale und Liebe

Kabale und Liebe

von Friedrich Schiller
in einer Fassung des Theater im Marienbad

Schiller kannte den Menschen so gut und hat ihn so plastisch wiedergespiegelt, dass kein historisches Kostüm, keine antiquierte Sprachform verhindern kann, nicht mindestens eine Ahnung der tiefen, überzeitlichen Wahrheit zu vermitteln...

Kabale und Liebe
Nebensache

Nebensache

von Gitte Kath und Jakob Mendel
Aus dem Dänischen von Volker Quandt

Ein Mann mit Mantel, Hut und einer angerauchten Zigarette hinter dem Ohr betritt die Bühne. Er hat eine Geschichte zu erzählen. Eine Geschichte vom Aufbruch, von Wünschen, Hoffnungen und Enttäuschungen.

Nebensache
Eine Odyssee

Eine Odyssee

von Ad de Bont, deutsch von Barbara Buri
Musik Guus Ponsioen
(DE)

Die Bühne erinnert an ein heruntergekommenes Strandcafe, in dem sich nur noch vereinzelte Gäste aufhalten. Penelope, Odysseus Frau, wartet...

Eine Odyssee
 Szenische Lesung Lenas Tagebuch

Szenische Lesung Lenas Tagebuch

Rund einen Monat, bevor die Wehrmacht Leningrad einkesselt, um die Zivilbevölkerung mit beispielloser Grausamkeit auszuhungern, beginnt Lena Muchina ihr Tagebuch. Sie interessiert sich für das, was alle jungen Mädchen beschäftigt: Wie kann sie das Herz von Wowka, dem Jungen aus ihrer Klasse, gewinnen? Wie schummelt man sich durch die Geometrie-Prüfung? Aber bald gibt es nur noch den einzigen, alles beherrschenden Gedanken: etwas in den Magen zu bekommen,...

Szenische Lesung Lenas Tagebuch