Empfiehl das Stück weiter

WA-Logo.png    Twitter_bird_logo_2012.svg.png


 
Es spielen Carlo P. Thomsen
  Daniela Mohr
  Lisa Bräuniger
  Christoph Müller

 
Regie Matthias Kaschig
Regieassistenz Luisa Köpper
Dramaturgie Sonja Karadza
Ausstattung Jens Dreske
Musik & Komposition Carlo P. Thomsen
Techn. Leitung Bernhard Ott

Licht-, Video & Tontechnik

Emily Bourley
Bernhard Ott
Felix Kremser

Bühnenbau

Emily Bourley
Lukas Moers
Bernhard Ott
Felix Kremser


 
Rechte Felix Bloch Erben GmbH & Co KG
Bildrechte Fotos folgen...
Hauspremiere 04. Mai 2019

Ankkohlhaas

Michael Kohlhaas // 14+

von H. von Kleist, aus einer alten Chronik nach einer
Fassung von Franziska Steiof

Dauer: aktuell geschätzt (!) 90 Minuten (keine Pause)
Maximale Plätze in einer Vorstellung: 95

"Ich aber kann dir weh tun, und ich wills!"

Der Pferdehändler Michael Kohlhaas wird auf dem Weg zum Markt an der Burg des Freiherrn von Tronka festgehalten. Es gäbe eine neue Verordnung und er müsse sich nun mit einem Pass ausweisen. Man einigt sich, dass er zwei Pferde als Pfand zurücklässt, aber als Michael Kohlhaas diese auf der Rückreise abholen will, findet er sie misshandelt und halb verhungert wieder. Er selbst wird verhöhnt und sein Knecht brutal zusammengeschlagen. Kohlhaas zieht vor Gericht, doch das Verfahren wird verschleppt und ihm wird klar, dass er auf juristischem Weg nicht zu seinem Recht kommen wird. Er verkauft Haus und Hof, bringt seine Familie in Sicherheit und beginnt einen blutigen Rachefeldzug gegen den Junker von Tronka. Seine Frau stirbt, sein Knecht fällt, Städte brennen. Durch die Fürsprache Martin Luthers wird ihm der rechtmäßige Prozess gemacht und eine weitere wundersame Begebenheit verhilft ihm auf dem Schafott zur Genugtuung.

Was kann passieren, wenn eine Gemeinschaft dem Einzelnen nicht zu seinem Recht verhilft? Wie reagiere ich, wenn alles was mir lieb und teuer ist misshandelt und getötet wird?

Franziska Steiofs Bühnenadaption verknappt und spitzt die Geschichte des Michael Kohlhaas zu, ohne die Tiefe und sprachliche Schönheit der kleistschen Erzählung zu verlassen. Matthias Kaschig inszeniert nach „Rosa und Blanca“ und „Nachtgeknister“ nun einen Klassiker. Lisa Bräuniger, Daniela Mohr und Christoph Müller spielen die Geschichte des Michael Kohlhaas, den sein Rechtsgefühl zum Räuber und Mörder machte. Unterstützt wird das Team durch Komponist und Musiker Carlo P. Thomsen und Austatter Jens Dreske.