Der Koffer

von Chris Naylor-Ballesteros // 4+

Eines Tages, wie aus dem Nichts, taucht es auf: das müde und staubige Wesen. Einen Koffer vor sich herschiebend, begegnet es Hase, Vogel und Fuchs, die gerade zufällig in der Nähe sind. Misstrauisch und neugierig zugleich beobachten sie den Neuankömmling. Wo kommt es her? Was will es hier? Doch ihr größtes Interesse gilt dem Koffer. Was befindet sich wohl darin? Eine Tasse, ein Tisch, ein Stuhl und eine kleine Teeküche, gibt das Wesen zur Antwort, bevor es vor lauter Erschöpfung einschläft. Unmöglich! sind sich die drei einig und machen sich in Nullkommanichts über den Koffer her.

Antonia Brix Inszenierung folgt dem Bilderbuch des britischen Autors Chris Naylor-Ballesteros und kommt ebenso wie die Vorlage mit nur wenigen Sätzen aus. Die vier Schauspieler*innen erzählen über starke atmosphärische Bilder und poetisch verspielte Klänge vom Fremdsein und Ankommen; vom Fehlermachen und von der Kraft des Verzeihens.

© Buchausgabe Verlag FISCHER Sauerländer, 2020

Nach: "The Suitcase" von Chris Naylor-Ballesteros in der Übersetzung von Uwe-Michael Gutzschhahn. © Chris Naylor-Ballesteros 2019, lizensiert von Nosy Crow Limited

Ein Spiel um Toleranz und Empathie, das vor allem über Körpersprache starke Momente und Gefühle produziert und doch einen Alltagstransfer ganz ohne Moral und Bedeutungsschwere schafft.

Badische Zeitung: Ein ramponierter Koffer für Empathie und Offenheit, M. Klötzer

Die Inszenierung "Der Koffer" und die ausgeprägte Körpersprache anzusehen ist lustig und lebhaft: ein Augenschmaus. Fuchs, Vogel, Hase und das Wesen werden von den Schauspieler*innen auf der Bühne gebärdenunterstützt gesprochen und gespielt. Ein kleiner, gelungener Spalt, durch welchen die Gebärdensprache in die Öffentlichkeit lugen kann und Theater barrierefreier wird.

Matthias Hanel, Landessprecher für Gehörlosengemeinschaft

Trailer & Szenenfotos

Szenenfotos

Empfiehl das Stück weiter

Alterseinstufung

4+

Dauer

45 Minuten / Keine Pause

Es spielen

  • Daniela Mohr
  • Julia-Sofia Schulze
  • Christoph Müller
  • Lisa Bräuniger

Regie

Dramaturgie

  • Sonja Karadza

Produktionsleitung & Regieassistenz

  • Anna Fritsch
  • Mareike Mohr

Musik & Komposition

Bühne & Requisiten

  • Bernhard Ott

Kostüme

  • Emily Bourley

Bühnenbau

  • Manfred Loritz
  • Bernhard Ott
  • Tommy Müller
  • Stefan Ehrt

Schneiderei

  • Emily Bourley
  • Gisi Kinsky
  • Linda Williges

Veranstaltungstechnik

  • Emily Bourley
  • Felix Kremser
  • Bernhard Ott

Premiere

Deutsche Erstaufführung: 9. Juni 2023